Seite auswählen

Ferien / Reisen

So vergeht die Zeit wie im Flug

So vergeht die Zeit wie im Flug

Der heiss ersehnte Ferienort ist «nur» noch einen Langstreckenflug weit entfernt. Wenn da nur nicht die lange Flugzeit wäre.

Selbst wenn die Flugzeit einige Stunden beträgt, macht sie lediglich einen kleinen Teil der gesamten Reise aus. Doch viele empfinden einen Langstreckenflug als langweilig und unangenehm. Damit die Reise wie im Flug vergeht und man fit und ausgeruht am Reiseort ankommt, haben wir einige Tipps zusammengetragen. Grundsätzlich wird empfohlen: Je stressfreier Sie Ihren Sitzplatz im Flugzeug erreichen, umso entspannter starten Sie Ihre Reise. Deshalb sollten Sie den Flug zeitlich «grosszügig» planen.

Anzeige

Anzeige

Reisen in der Nacht

Vorteile: Wer einen Nachtflug bucht, kann sich auf Ruhe an Bord freuen. Kinder und «Quasselstrippen» dösen oder schlafen in der Regel beim gedämmten Licht der Ka­bine. Der gewohnte Schlafrhythmus wird nicht gestört und macht es auch Ihnen einfacher, die lange Flugzeit zu verschlafen. Dem Jetlag lässt sich so vorbeugen, und Sie kommen bestenfalls ausgeruht am Zielort an.

Nachteile: Serviceeinrichtungen wie Geschäfte, Cafés, Bars und Infocenter am Abflughafen sind nachts meist geschlossen. Es stehen also deutlich weniger Annehmlichkeiten zur Verfügung. Nachtflüge sind manchmal teuer, denn Piloten müssen wegen erschwerten Nacht-Landebedingungen eine spezielle Ausbildung absolvieren. Generell sind Nachtflüge ein umstrittenes Thema, da sich Anwohner in der Umgebung eines Flughafens gestört fühlen.

Anzeige

Anzeige

Bessere Reisequalität durch die richtige Platzwahl

Wo der beste Platz im Flieger ist, darüber lässt sich streiten, doch wer möchte nicht während eines langen Fluges gerne mal seine Beine ausstrecken? Die Plätze an den Notausgängen bieten dafür den meisten Komfort, wenn man nicht gerade First Class fliegt. Sie gelten auch, gemäss statistischer Untersuchungen, als die sichersten im Flugzeug. Wer nicht an einem Notausgang sitzen möchte, weil beispielsweise der Geräuschpegel des Flugzeuges an diesen Positionen höher ist, dem empfiehlt sich eine Platzauswahl in den ersten Reihen. Dort gibt es in den meisten Flugzeugen genügend Beinfreiheit. Die Plätze in der letzten Reihe sind bei einem Langstreckenflug nicht zu empfehlen, da sich die Sitzlehnen nicht genügend zurückklappen lassen und Turbulenzen deutlich stärker spürbar sind. Ob Fenster oder Gang – welcher Platz für ihn am angenehmsten ist, muss jeder Passagier selbst herausfinden. Gegen zusätzliche Gebühren kann man je nach Flugzeugtypus eine «XL»- oder «Seats Plus»-Sitzkategorie buchen. Eine mindestens zehn Zentimeter grössere Beinfreiheit ist damit gesichert.

Dresscode: gemütlich und zweckmässig

Enge Hosen oder schmale Blazer sollte man lieber im Koffer belassen. An Bord gilt die Styling-Regel: Zwiebellook. Das bedeutet bequeme Trainerhosen, T-Shirt und Pullover. Ein paar warme Socken und eine Weste sollte man im Handgepäck mitnehmen, wenn es in der Kabine zu frisch wird. Überflüssige Kleidungsstücke lassen sich ablegen, wenn es zu warm wird.

Verpflegung und Bewegung während des Fluges

Flugzeugmenüs sind nicht jedermanns Geschmack, und vielen sind die Portionen zu klein. Decken Sie sich mit Snacks wie vielleicht einer Banane ein, damit der kleine Hunger während des langen Fluges gestillt wird. Achten Sie insbesondere darauf, genügend stilles Wasser zu sich zu nehmen. Die Luftfeuchtigkeit in der Kabine ist deutlich geringer, und kohlensäurehaltige Getränke blähen schnell auf, wenn man lange sitzen muss. Tipp: Nehmen Sie eine leere Flasche mit und befüllen Sie diese nach dem Security-Check mit Trinkwasser. Stundenlang in der mehr oder weniger gleichen Körperhaltung zu sitzen, kann anstrengend sein. Im Bordmagazin findet man entsprechende Übungen, die sich am Platz ausführen lassen. Regelmässig ein paar Schritte durch den Gang zu machen, hilft, Muskelverspannungen zu lösen und geschwollenen Füssen vorzubeugen. Bei erhöhtem Thromboserisiko empfiehlt es sich, entsprechende Strümpfe mit an Bord zu nehmen.

Gegen die Langeweile

Nicht immer ist das Unterhaltungsprogramm an Bord eines Flugzeugs spannend. Ein gutes Buch respektive ein Tablet oder ein E-Book-Reader sollte auf keinem Fall im Handgepäck fehlen. Vertieft in eine spannende Geschichte, vergessen Sie schnell, dass Sie noch einen langen Flug vor sich haben. Auch ein Kartenspiel mit dem netten Sitznachbarn lässt die Zeit wie im Fluge vergehen.

Quelle: seeker.info

Wichtiges Equipment für den Langstreckenflug

Die Beschränkungen, was das Handgepäck angeht, machen es nicht ganz einfach, das Richtige mit an Bord zu nehmen. Aber auf diese praktischen Begleiter sollten Sie auf einem langen Flug nicht verzichten:

  • Schlafmaske
  • Ohropax
  • Noise-Cancelling-Kopfhörer
  • Lippenpflege
  • Handcreme
  • Desinfektionstücher
  • Reisezahnpflegeset
  • Deo
  • Nackenkissen
  • Schmerztabletten

Das Rezept heisst Learning by Doing

Solides Schweizer Schreinerhandwerk und das quirlige Leben in Indien – Karl Bruno Zehnder bringt beides zusammen und die praktische Berufsbildung ins Land der heiligen Kühe. In seinem Leben hat er zwei verblüffende Entscheide gefällt. Beide machen ihn bis heute glücklich.

Wenn der Storch zubeisst

Der Klapperstorch ist wohl die bekannteste Ausrede für die schönste Nebensache der Welt und ihre Konsequenzen. Jedes zweite Kind kommt mit einem Storchenbiss auf die Welt. Grund genug, den Mythen und Geschichten rund um den Storch auf die Schliche zu kommen.

Rampenlicht für die Kinder im Schatten

Nur zwei Flugstunden von der Schweiz entfernt leben Roma-Kinder in prekären Verhältnissen. Als Minderheit im Kosovo werden sie diskriminiert. Die Winterthurer Journalistin Tanja Polli holt die Mädchen und Buben vom Rand der Gesellschaft mitten in die Manege.

Wird geladen

Anzeige