Seite auswählen

Natur

Furioses Blütenspektakel

Furioses Blütenspektakel

Erst wenn die Tage merklich kürzer werden, öffnen Chrysanthemen ihre Blütenknospen. Profi-Gärtner überlisten sie mit einem Trick: Sie verdunkeln die Pflanzenkulturen und führen die Herbstboten praktisch rund ums Jahr als Schnittblumen.

Und das mit gutem Grund: Die hübschen Blüten halten in der Vase während gut drei Wochen! Im Garten blühen sie mit etwas Wetterglück bis zum Winterbeginn. Als Topfpflanze übrigens auch, wenn sie an einem geschützten Plätzchen stehen, etwa auf dem Balkon, Sitzplatz oder beim Hauseingang. Denn das einzige, das die Blüten nicht mögen, ist Dauerregen. Staunässe ist ebenfalls zu vermeiden, im Unterteller darf kein überschüssiges Giesswasser stehen.

Pflegeleichte Farbenpracht

Zugegeben, voll erblüht sind die hübschen Korbblütler überaus imposant. Klug aber ist, wer Chrysanthemen knospig kauft; dann dauert der Blütenspass um einiges länger. Bescheiden sind sie auch: Einfach hie und da giessen, damit der Topfballen stets leicht feucht bleibt. Meistens ist es nicht einmal nötig, Verwelktes wegzuschneiden, weil nachwachsende Knospen ihre verblühten Schwestern verdecken.

Ausser Blau ist die ganze fröhlich bunte Farbpalette vertreten. Eine imposante Auswahl gibt es auch bei den Blütenformen. Lust auf niedliche Blümchen, die wie farbenprächtige Margriten aussehen? Oder auf gefüllte Blüten, die sich wie ein überschwängliches Bouquet präsentieren? Die «Garden Mums» (Garten-Mamis) blühen so üppig, dass sie eine einzigartige Blumenkugel bilden und die Blätter völlig verdecken.

Grossblütige Chrysanthemen thronen hingegen elegant auf festen Stielen und erreichen bis zu 20 Zentimeter Durchmesser. Neu zu entdecken sind spinnenförmige Chrysanthemen. Mit ihren luftig leicht angeordneten Blüten bringen sie frischen Schwung in Gärten, Töpfe und Vasen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Erst im Frühjahr abschneiden

Chrysanthemen sind mehrjährige Pflanzen und zählen damit zu den Stauden, die nach einem kräftigen Rückschnitt jedes Jahr neu austreiben. Sie gedeihen in gut durchlässigem, nährstoffreichem Boden an sonniger Lage. Bei Trockenheit ist giessen Pflicht. Meistens ist auch das Aufbinden an eine Stütze nötig, damit die blütenschweren Triebe bei Windböen nicht abbrechen. Hübsch als Stütze sind Drahtgeflechte. Sie wirken wie ein niedlicher Gartenhag und werden einfach rund um die Pflanze in den Boden gesteckt.

Tolle Partner zu den imposanten Blüten sind filigrane Ziergräser, Fetthennen, Silber-Greiskraut (Senecio cineraria) sowie Gewürzsalbei, die es mit attraktiv gemustertem Laub gibt. Oder man setzt sie zu Taglilien: Dann übernehmen die fantastischen Blüten der Chrysanthemen das Zepter, wenn sich die Taglilien verabschiedet haben.

Das Rezept heisst Learning by Doing

Solides Schweizer Schreinerhandwerk und das quirlige Leben in Indien – Karl Bruno Zehnder bringt beides zusammen und die praktische Berufsbildung ins Land der heiligen Kühe. In seinem Leben hat er zwei verblüffende Entscheide gefällt. Beide machen ihn bis heute glücklich.

Wenn der Storch zubeisst

Der Klapperstorch ist wohl die bekannteste Ausrede für die schönste Nebensache der Welt und ihre Konsequenzen. Jedes zweite Kind kommt mit einem Storchenbiss auf die Welt. Grund genug, den Mythen und Geschichten rund um den Storch auf die Schliche zu kommen.

Rampenlicht für die Kinder im Schatten

Nur zwei Flugstunden von der Schweiz entfernt leben Roma-Kinder in prekären Verhältnissen. Als Minderheit im Kosovo werden sie diskriminiert. Die Winterthurer Journalistin Tanja Polli holt die Mädchen und Buben vom Rand der Gesellschaft mitten in die Manege.

Wird geladen

Anzeige