Seite auswählen

Ferien / Reisen Startseite 2

Velotour durch den Gemüsegarten der Schweiz

Velotour durch den Gemüsegarten der Schweiz

Das am Fuss des Juras gelegene Drei-Seen-Land bezaubert: mit seinen Gewässern, aber auch durch die Weinberge, die malerischen Dörfer und Städte. Die Region entschleunigt. Sie zieht Radfahrer an, Wanderer, Wassersportler, Naturliebhaber. Das Grosse Moos gilt mit seinen weiten Feldern als Gemüsegarten der Schweiz. Die Gegend ist eine Freizeitoase für Anhänger von sanftem Tourismus. Besonders empfehlenswert sind die zahlreichen Radrouten, welche sich für die ganze Familie eignen.

Eine Schifffahrt auf dem Murten-, Neuenburger- und Bielersee – sie sind durch Kanäle miteinander verbunden – sowie auf der Aare Richtung Solothurn ist der Klassiker, um die Region Jura & Drei-Seen-Land zu entdecken. Mit dem Frühlingserwachen wächst aber auch die Lust, sich selbst zu bewegen. Auf Schusters Rappen oder noch viel lieber auf zwei Rädern. Ob Velo oder E-Bike, das Drei-Seen-Land verfügt über zauberhafte Radrouten, welche durch malerische Landschaften, eine intakte Natur und reizende Städtchen führen.

Lauschige Ufer und köstliche ­Spezialitäten

Die charmante Region rund um die drei Seen gilt nicht nur als Gemüsegarten der Schweiz, sie lockt auch mit regionalem Wein und lokaler Gastronomie. Ein wahres Schla­raffenland. Wer sich die Leckereien «rädlich» verdienen will, findet verschiedene Radrouten, welche auf zumeist motorfahrzeugfreien Wegen verlaufen. Die Velotouren sind für die ganze Familie geeignet und führen entlang an natürlichen Seeufern und Auenlandschaften, durch weite Ebenen und faszinierende Flusslandschaften sowie in historische Städtchen und Dörfer. Während man gemütlich dem Seeufer entlang radelt, kann man in die geschichtliche Vergangenheit der Region eintauchen, in den mittelalterlichen Städtchen Estavayer-le-Lac oder Murten etwa oder auch in der über 2000-jährigen Römerstadt Avenches. Selbst die kleinen Velofahrer mögen mühelos ­mithalten, denn es sind nur wenige Steigungen zu bewältigen. Die Anstrengung wird zudem stets mit einem herrlichen Rundblick belohnt.

Zwischen Neuenburger- und ­Murtensee

Am Südufer des Neuenburgersees startet eine herrliche Fahrradtour. Nach dem mittelalterlichen Städtchen Estavayer-le-Lac biegt man auf die ruhige und verkehrsarme Radroute bis Portalban ein und fährt hinauf, in Richtung der Weindörfer des Vully. Bei dieser doch beträchtlichen Steigung schätzt sich glücklich, wer Unterstützung durch ein E-Bike hat. Aber auch wer mit reiner Muskelkraft hochfährt wird nicht enttäuscht werden. Eine tolle Fernsicht auf den Murtensee entschädigt für die Anstrengung. Für Schwindelfreie lohnt sich der Aufstieg auf den Turm in Mont­magny, bevor es mit dem Drahtesel weitergeht. Nun folgt eine rasante Abfahrt durch die Rebberge des Mont Vully. Man lässt es sausen und gelangt schliesslich nach Salavaux, wo ein Sandstrand zum Baden einlädt. Erfrischt nach dem Sprung in den See besteigt man erneut das Rad und biegt auf die Strasse nach Avenches ein. Geschichtlich Interessierten sei ein Besuch des Römermuseums und des Amphitheaters der antiken Stadt empfohlen. Aber auch das mittelalterliche Städtchen vermag zu entzücken. Schliesslich führt die Route dem Broyetal entlang Richtung Payerne und zurück nach Estavayer-le-Lac.

Rund um den Bielersee

Auf einer Velotour um den Bielersee erlebt man das Beste von zwei Sprachregionen und Kulturlandschaften. Das Südufer des Bielersees ist geprägt durch ein grosses Naturschutzgebiet. Das Nordufer hingegen wird intensiv für den Rebbau genutzt, der Weg schlängelt sich zwischen dem blauen See und den grünen Rebbergen hindurch. In Erlach lohnt sich eine Pause, um sich in einem der zahlreichen Fischrestaurants zu stärken. Anschliessend sollte ein Abstecher zu den Naturschönheiten der St. Petersinsel nicht versäumt werden. Die Halbinsel, welche während der letzten Eiszeit entstand, ist ein Erlebnis für jeden Besucher. Sie bezaubert mit ihrer Fauna und Flora sowie dem romantischen und idyllischen Ambiente. Jean-Jacques Rousseau lebte für kurze Zeit auf der St. Petersinsel und wäre am liebsten geblieben. Hier ein Originalzitat des Schriftstellers und Philosophen: «Man hat mir kaum einen zwei Monate währenden Aufenthalt auf dieser Insel gegönnt. Ich aber hätte ohne einen Augenblick der Langeweile zwei Jahre, zwei Jahrhunderte und die ganze Ewigkeit auf ihr verbracht.» Biel Seeland Tourismus bietet eine Führung auf den Spuren Rousseaus an.

Max Alma

Das Rezept heisst Learning by Doing

Solides Schweizer Schreinerhandwerk und das quirlige Leben in Indien – Karl Bruno Zehnder bringt beides zusammen und die praktische Berufsbildung ins Land der heiligen Kühe. In seinem Leben hat er zwei verblüffende Entscheide gefällt. Beide machen ihn bis heute glücklich.

Wenn der Storch zubeisst

Der Klapperstorch ist wohl die bekannteste Ausrede für die schönste Nebensache der Welt und ihre Konsequenzen. Jedes zweite Kind kommt mit einem Storchenbiss auf die Welt. Grund genug, den Mythen und Geschichten rund um den Storch auf die Schliche zu kommen.

Rampenlicht für die Kinder im Schatten

Nur zwei Flugstunden von der Schweiz entfernt leben Roma-Kinder in prekären Verhältnissen. Als Minderheit im Kosovo werden sie diskriminiert. Die Winterthurer Journalistin Tanja Polli holt die Mädchen und Buben vom Rand der Gesellschaft mitten in die Manege.

Wird geladen

Anzeige