Seite auswählen

Ferien / Reisen

Mit allen Wassern gewaschen

Mit allen Wassern gewaschen

Die intakte und kontrastreiche Landschaft Südtirols lädt zu Erlebnissen im und am Wasser ein. Tosende Wasserfälle, klare Bergseen, eindrückliche Schluchten sowie Badeseen und Flüsse bieten Spass am Nass.

Im Südtirol sprudeln nicht weniger als 32 zertifizierte Mineralwasser- und zahlreiche andere Quellen. Seit Menschengedenken als Kraftorte bekannt, wurden diese heiligen Orte am Wasser teilweise schon in der Frühzeit besiedelt. Bereits die alten Römer wussten als Genussmenschen der Antike um die wohltuende Wirkung von Thermalwasser. Noch heute lässt es sich hervorragend entspannen in den Bädern und Spas Südtirols. Die sauberen Gewässer bieten aber auch Badespass für die ganze Familie und Wassersportarten für Abenteuerlustige.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Badevergnügen und Wassersport

An heissen Sommertagen gibt es nichts Schöneres als einen Sprung ins kühle Wasser. Das Südtirol bietet ein vielfältiges Badevergnügen: im Kalterersee, dem wärmsten Badesee der Alpen, zwischen Weinbergen und Burgen, in erfrischenden Bergseen wie dem Issinger Weiher, im schönsten Badesee Italiens, dem Völser Weiher oder aber in einem der Erlebnis- und Naturschwimmbäder. Aktivitäten wie Pedalo- oder Ruderbootfahren, Segeln, Kite- oder Windsurfen machen das Sommererlebnis perfekt. Viele Regionen bieten auch Rafting und Canyoning an – als geführte Touren für Anfänger oder für Kenner und Könner. Besonders beliebt ist der Reschensee im Vinschgau, auf dem beste Bedingungen für Wassersportler herrschen. Ein besonderer Blickfang ist der versunkene Kirchturm, welcher einsam aus dem Wasser ragt.

Eindrückliche Naturschauspiele

Im Laufe der Zeit hat sich das Wasser durch das Gestein gefressen und die Landschaft im Südtirol geprägt: Tosende Wasserfälle stürzen sich in die Tiefe, und Bäche bahnen sich ihren Weg durch felsige Schluchten. Die Bletterbachschlucht gehört zum UNESCO-Welterbe und gewährt einen Blick ins Innere der Berge und in den Aufbau der Dolomiten. Die Gilfenklamm ist die einzige Marmorschlucht Europas und eröffnet atemberaubende Blicke in die Tiefe. Hölzerne Stege und Brücken führen durch den Canyon und machen die Urgewalt der Natur auf eindrückliche Weise erlebbar.

Auch der Partschinser Wasserfall zeugt von der unbändigen Kraft der Natur. Der grösste Wasserfall Südtirols gilt als einer der schönsten im ganzen Alpenraum; sein feiner Sprühnebel ist eine Wohltat für grossstadtgeplagte Lungen, Allergiker und Asthmatiker. Gleich in drei Kaskaden stürzt sich der Reinbach im Naturpark Rieserferner-Ahrn über die Felswände und sorgt für ein imposantes Naturspektakel. In Barbian führt ein Rundweg zu den Barbianer Wasserfällen und zum Quellheiligtum Bad Dreikirchen. Von Juni bis September werden geführte Wanderungen nach Kneipp angeboten.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Findige Südtiroler

Saunagänger kennen das herrliche Gefühl, sich nach der Hitze im Schnee zu wälzen. Weil aber nicht immer Winter ist, baut ein Südtiroler Schneekanonen-Hersteller ei­gene Schneeräume und vertreibt dieses Wohlbefinden aus Schnee. Am Schnalstaler Gletscher, wo zermahlenes Urgestein freigesetzt wird und aus den Quellen reinstes Wasser fliesst, hat ein umtriebiger Hotelier und Hüttenwirt seine eigene Kosmetiklinie aus Gletschermineralien kreiert. Reinstes Südtiroler Wasser wird auch verwendet, um Bier oder den italienischen Malt Whisky herzustellen. Die absoluten Spezialisten sind aber die beiden Südtiroler Wasser-Sommeliers Hannes Pescoll und Anita Mancini – sie vermitteln alles über das kühle und wohlschmeckende Nass.

Max Alma

Südtirol ist ein Land voller Kontraste. Die nördlichste Provinz Italiens vereint alpine Bodenständigkeit mit mediterraner Lebensart und 300 Sonnentagen im Jahr, Liebe zur Natur mit kultureller Vielfalt, gelebte Traditionen mit Mut zur Innovation. Herzhafte Knödel stehen neben raffinierten Pastagerichten auf der Karte, zum Frühstück gibt’s jeden Tag eine andere Pistenabfahrt und am Abend den Aperitif unter ­Palmen. Die Bestellung erfolgt auf Deutsch, während die Tischnachbarn klangvoll Italienisch sprechen. Das Lebensgefühl spiegelt die kontrastreiche Landschaft wider: Sanfte Kulturlandschaften mit Weinreben oder Apfelgärten stehen Wäldern aus Latschenkiefern oder schroffen Felsen gegenüber und das spektakulärste Naturschauspiel spielt auf der schönsten Freilichtbühne der Alpen, dem UNESCO-Welterbe Dolomiten.

Hände weg von Jungvögeln

Ein Jungvogel hat die besten Überlebenschancen, wenn er von den Altvögeln gefüttert und betreut wird. Eine goldene Regel lautet deshalb: Lassen Sie Jungvögel dort, wo sie sind! In den seltensten Fällen sind sie wirklich verlassen.

Wird geladen

Anzeige